Blattmasken. Sie sind einer der Gründe, warum ich mich zur Bildhauerin ausbilden lasse. In England sind sie beliebt und bekannt unter dem Begriff „Greenman.“ In Deutschland sind sie eine vergessene Kultur – obwohl man sie auch an und in vielen Häusern und Kirchen findet.

Die Geschichte der Blattmasken lässt sich nicht eindeutig festlegen und es ranken sich viele Mythen darum. Fest steht aber, dass es sie seit Anbeginn der Zeit gibt. Schon Höhlenmalereien stellen das menschliche Gesicht zusammen mit Blättern dar.

Davon abgesehen, dass mich versunkene Kulturen und Sagen faszinieren und ich es mag, alte Schätze auszugraben – nicht nur in der Literatur – haben mich die Blattmasken persönlich berührt. Etwa ein halbes Jahr nach dem Suizid meines Mannes habe ich sie entdeckt. Und mich darin wiedergefunden. Sie waren wie ich: Etwas versteckt im Dickicht des Lebens, aber bereit, daraus hinaus zu wachsen. Sobald sie soweit sind.

Blattmasken können sehr unterschiedlich aussehen, ebenso wie Menschen, aber sie verdeutlichen immer die Verbindung des Menschen mit seiner Natur. Nicht nur der Natur um ihn herum, mit der Schöpfung – was einen großen Bestandteil der Blattmasken ausmacht. Sondern auch mit seiner ganz eigenen Natur. Blattmasken können Ausdruck der individuellen Persönlichkeit sein. Und auf diese Weise etwas zeigen, das man sonst vielleicht vor sich selbst oder anderen verbirgt.

Irgendwann wurde ich gefragt, ob ich auch eigene Blattmasken herstellen würde. Und genau das ist mein Ziel. Ich möchte Blattmasken fertigen, die mir persönlich gefallen und die ich in kleinen Serien als Gartenskulpturen verkaufe: www.greenman-chris.eu.

Ich stelle aber auch Unikate her – vom eigenen Gesicht oder dem eines geliebten Menschen. Auch von Menschen, die nicht mehr leben. Ich möchte das darstellen, was diesen Menschen ausmacht. Und dabei helfen mir besonders die passenden Blüten und Blätter.    

Noch stecke ich mitten in der Ausbildung und bringe nicht genug Professionalität mit, um guten Gewissens qualitative Blattmasken anbieten zu können. Doch falls jemand Interesse an einer eigenen Blattmaske hat, mailt mir gerne: kontakt@green-woman.de. Weitere Infos folgen zeitnah auf Lütte Lockes Landhuus.