Willkommen, nackte Angst

Am Montag war ich einkaufen. Kurz. Die Lütte Locke hatte Lust auf Stracciatellajoghurt und mir fehlten Walnüsse für mein Müsli. Bisher war Corona hier auf dem ostfriesischen Land noch kein wirkliches Thema. Zumindest nicht in den Supermärkten. Die Mär vom Klopapierkampf kannten wir nur aus den Medien. Bis jetzt. Jetzt waren die Parkplätze voll. Familien weiterlesen…

Für Jürgen. Ein Nachruf.

Papa, ganz ehrlich, deine Sturheit konnte einen wahnsinnig machen. In machen Dingen warst du unbelehrbar. Was das Rauchen anging. Und das Trinken. Und den Süßkram. Das hat dein Leben stark beeinflusst. Und es stark verkürzt. Aber ich verstehe, warum. Das war nicht einfach, damals, als Fünfjähriger auf dem Dorf, der plötzlich keinen Papa mehr hatte. weiterlesen…

Als Weihnachten starb

Vor etwa achtzehn Jahren hat es angefangen, mein Ende von Weihnachten. Bis dahin habe ich das Fest geliebt. Als Kind sowieso. Nicht so sehr wegen der Geschenke. Sondern weil wir dann Zeit hatten. Auch wenn wir sie oft gemeinsam vor dem Fernseher verbracht haben, immerhin war unsere Familie zusammen. Bei heißem Kakao und in Wolldecken weiterlesen…